KI erstellte SEO-Texte - der ultimative Test

Der Hype rund um künstliche Intelligenz ist hoch. Auch im Bereich Online Marketing wurde der Teufel bereits an die Wand gemalt, indem prophezeit wurde, dass die Jobs durch KIs ersetzt werden. Wer sollte denn noch selbst Texte schreiben, wenn das eine KI in kürzester Zeit übernehmen kann?

Doch halten die KI-generierten Texte auch das, was sie versprechen? Wie performen diese Texte bei Google? – Wir haben das getestet. 

 

Die meisten Tests gehen ausschließlich auf das Handling ein, also wie einfach Texte erstellt werden können. Dabei ist dies meist zweitrangig, da die Performance eine deutlich größere Rolle spielt. Das Motto sollte sein: Lieber ein etwas größerer Aufwand bei der automatisierten Texterstellung und dafür Traffic auf der Landingpage.

 

Von Konstantin Sokolowski, Michael Schirmer & Stefanie Niggemann, Würzburg

Inhalt

Versuchsaufbau - Von der Idee zu 4 Websites

Welche KI-SEO-Tools wurden gewählt?

Wir haben uns einige Content-KIs angeschaut und uns letztendlich für:

  • Notion 
  • ChatGPT
  • neuroflash
  • Frase

entschieden. ChatGPT, weil diese künstliche Intelligenz als Heiland hochstilisiert wird. Notion als weitere “sprechende KI”, Frase als in der Branche gehyptes KI-SEO-Tool (wobei das ursprünglich eigene Sprachmodell im Januar 2023 auf die GPT-3.5 API von Open AI, also ChatGPT umgestellt wurde). Und neuroflash als selbsternannten Profi in Sachen Contenterstellung.

Wie testet man KI-SEO-Tools?

Einfach Texte erstellen zu lassen und als Mensch zu bewerten, würde den Kern der Fragestellung nicht erreichen. Also müssen die Suchmaschinen die Texte bewerten. Ein großer Aufwand, aber notwendig um ein für alle Mal zu klären, ob 

 

“KI-generierte SEO Texte ranken können”.

1. Wie stellt man die automatisiert erstellten Texte online, so dass ein valider Test stattfinden kann?

Da sich Landingpages einer Website gegenseitig beeinflussen, konnte der Test nicht auf einer Domain stattfinden, zudem kann man nicht dieselben Themen auf einer Domain spielen – Stichwort Keyword-Kannibalisierung. 

Zudem hätte eine bessere Performance einer einzelnen Landingpage nicht unbedingt auf die künstliche Intelligenz zurückgeführt werden können, sondern gegebenenfalls auf das Thema.

Also wird für jedes Tool eine eigene Domain benötigt, auf der dieselben Themen gespielt werden. Jeweils von einem anderen KI-Texterstellungstool erstellt.

2. Welches Thema eignet sich für einen Test von SEO-KI-Tools?

Da der Test nicht erst nach Jahren ausgewertet werden sollte, sondern möglichst zeitnah, solange an dem Thema Interesse besteht, mussten die Inhalte schnell von den Suchmaschinen ausgespielt werden. 

Also wurde ein Nischenthema mit moderater Konkurrenzsituation gesucht. Gleichzeitig musste das gesuchte Thema auf Interesse stoßen, also Suchvolumen haben. Denn Themen welche nicht gesucht werden, generieren natürlich auch keine Impressionen, geschweige denn Klicks, welche für die Auswertung unabdingbar sind. Folgende Themen standen nach einem Brainstorming zur Auswahl:

  • Erneuerbare Energien (Solarenergie, Windenergie, Wasserkraft, Geothermische Energie, Bioenergie)
  • Einrichtungsstile (Skandi, Boho, Landhausstil, Bauhaus, Minimalismus)
  • Ernährungsarten (Vegetarische Ernährung, Flexitarier, Rohkost, Flexitarismus, Paleo, Clean Eating)
  • Fische (Mondfisch, Blobfisch, Teufelskärpfling, Aal, Atlantischer Lachs, Buttermakrele)

Nach Berücksichtigung der Keyword Difficulty von ahrefs (die Metrik gibt an, wie schwer es ist, für ein Keyword in den Top-10-SERPs zu ranken), haben wir uns für das Thema “Fische” entschieden. Hier ist die Konkurrenzsituation relativ entspannt, aber dennoch Suchvolumen vorhanden. 

Welche Fischarten im Besonderen in unseren geplanten Fisch-Wikis behandelt werden, wurde anhand einer Kurzrecherche festgelegt. Bei manchen Fischarten (z. B. Thunfisch und Seeteufel) ging es in den SERPs eher Richtung Rezeptideen, hier hätten wir die Suchintention nicht erfüllen können.

Gewählte Fischarten für die Wikis unter Berücksichtigung der Keyword Difficulty und des Suchvolumens.

Nach der Bewertung wurden 17 Fischarten festgelegt, für welche wir über die KI-Texterstellungstools Texte generierten.

3. Welches KI-Tool wird auf welcher Domain gespielt?

Damit jedes SEO-KI-Tool für sich steht, wird eine Domain jeweils auch nur mit Texten von genau einer KI bespielt.

Gewählte Domain-Namen und die Zuordnung der auf dieser Website gespielten KI.

Die Texte über die verschiedenen Fischarten werden also von jeder KI erstellt und dann auf jeweils eine eigene Domain online gestellt. Die vier Domains konkurrieren also auch gegeneinander und nicht nur gegen andere Mitbewerber. 

So kann am Ende festgestellt werden, welche künstliche Intelligenz am besten performt.

4. Wie kann man verhindern, dass andere Faktoren jenseits der Texte Einfluss auf die Performance haben?

Damit am Ende nicht doch technische Aspekte ausschlaggebend für eine bessere Performance sind, basieren alle Domains auf WordPress. Zusätzlich wurde das gleiche Theme gewählt, welches jedoch minimal abgeändert wurde, so dass die Optik nicht identisch ist. 

Bezüglich Sitemap, robots.txt Einstellungen, Navigation und anderen Faktoren wurden diese identisch umgesetzt, um auszuschließen, dass diese eine Auswirkung auf den Test hat.

Startseiten der vier aufgebauten Domains.

Zudem wurde die htaccess-Sperre von allen Domains gleichzeitig entfernt und die Domains in der Google Search Console eingereicht. Am 31.03.2023 um 16 Uhr gingen alle Domains online und wurden direkt über die GSC zum Crawlen eingereicht.

5. Welche Regeln gelten bei der Texterstellung mit SEO-KI-Tools?

Da für einen validen Test alle KI-Texterstellungstools die gleichen Chancen haben mussten, waren Regeln bei der Handhabung unabdingbar, denn es stellte sich schnell die Frage: 

 

„Ändern wir Texte manuell, wenn die Inhalte falsch sind?”

 

Mit Stolz können wir – netgrade – mitteilen, dass wir/oder die KI “Erfinder” ganz neuer Fischarten sind, unter anderem:

  • dem berühmt berüchtigten Vampir-Schildkrötenfisch
  • dem allseits beliebten Warzenschwein-Steinfisch
  • und dem Schrecken der Meere, den Teufel-Steinfisch

Das waren natürlich die größeren Schnitzer hinsichtlich korrekter Informationen. Aber auch hinsichtlich Fischgrößen, Fortpflanzung und Lebensraum wurden viele Falschinformationen zurückgegeben.

Texte mancher Fischarten handelten teilweise über ganz andere Fische. So ging der KI-generierte Text über den Drachenfisch oft eher Richtung Anglerfisch. Der eine ein klassischer kleiner Fisch ohne Auffälligkeiten, der andere ein Tiefsee-Exot.

Dennoch entschieden wir uns dafür, die Texte nicht manuell zu überarbeiten. Denn der Test sollte ja eben um die KI-generierten Texte gehen, nicht um aufwändig umgearbeitete Inhalte. Einzig ein erneuter Versuch mit der Hoffnung auf bessere Inhalte war gestattet.

6. Wie kann sichergestellt werden, dass jedes Tool auf Basis der gleichen Grundlage Texte generiert?

Als Grundlage erstellten wir mit ChatGPT ein Briefing pro Fischart, aus welchem alle getesteten KI-Texterstellungstools die Inhalte generierten. Das Briefing umfasste die Überschriften, sowie inhaltliche Stichpunkte, welche in diesem Bereich aufgegriffen werden sollten.

Da nicht jedes Tool über Briefings gesteuert werden kann (z. B. Frase), wurde die Vorgabe soweit möglich umgesetzt.

Ausschnitt des Briefings zum Feuerfisch.

Außerdem ließen wir weitere Fragen und Antworten für FAQs von den KIs generieren.

In einem weiteren Schritt ließen wir auch Title & Description von den künstlichen Intelligenzen erstellen. 

Somit wurden alle textlichen Inhalte über die KI-Tools erstellt.

Auswertung nach Tool - Wie einfach lassen sich SEO-Texte erstellen?

Wie fühlt es sich an, das erste Mal mit dem KI-Texterstellungstool zu arbeiten? Ist man überfordert, fühlt man sich verloren? Was sind die Pain-Points bei der Arbeit mit dem SEO-KI-Tool?

Selbstverständlich ist auch dies Teil eines validen Tests.

ChatGPT

Anmeldung und Kosten von ChatGPT

Die schwierigste Aufgabe bei ChatGPT ist tatsächlich die Anmeldung. Aufgrund des Hypes war es Anfangs nicht einfach, einen Zugang zu bekommen.

ChatGPT ist ausgelastet – hier war Geduld gefragt.

Als diese Hürde jedoch genommen wurde, war es danach recht einfach. Da die kostenlose Version von ChatGPT sehr mächtig ist, entschieden wir uns hierfür.

Datenaktualität von ChatGPT

Einziges Manko der kostenlosen Version ist, dass diese Version nur mit Daten bis September 2021 trainiert wurde, neuere Informationen finden also keine Berücksichtigung. Bei Texten, für die aktuelle Informationen unabdingbar sind, sollte man sich für die bezahlte Version entscheiden.

Intuitive Nutzung von ChatGPT

ChatGPT ist intuitiv nutzbar, es ist nicht nötig, dass man sich zuvor einliest. Alle Anfragen können in ganzen Sätzen formuliert werden. Natürlich lernt man mit der Zeit den ein oder anderen Trick kennen, wie man zu besseren Ergebnissen kommt, an sich ist die Nutzung jedoch komplett selbsterklärend.

Erstellung Title und Description mit ChatGPT

Die automatisierte Erstellung von Snippets ist sehr einfach. Nach der ersten Anfrage nach einer Description ohne weitere Einschränkungen wurde ein langer Absatz zurückgegeben, was jedoch mit der Einschränkung auf eine bestimmte Zeichenlänge korrigiert wurde:

Erstellung einer Description mit ChatGPT.

Diese wurden 1:1 auf den Langingpages übernommen. Das ist natürlich nicht optimal, da diese nur begrenzt klickoptimiert sind. Grundsätzlich sollte jeder Webmaster diese – zumindest für die wichtigsten URLs – manuell erstellen. Allerdings war die primäre Fragestellung dieses Tests, ob KI-generierte Texte ranken können.

Die Erstellung des Titels war sogar noch einfacher, da die Zeichen nicht begrenzt werden mussten.

Erstellung eines Titles  mit ChatGPT.

Insgesamt ist die Erstellung der Snippets über ChatGPT eine sehr einfache und vor allem schnelle Angelegenheit. Schneller und einfacher ist sozusagen nicht möglich.

Erstellung der SEO-Texte über ChatGPT

Nachdem beim Erstversuch das komplette Briefing in ChatGPT kopiert wurde und das Ergebnis nicht 100 %ig zufriedenstellend war, wurde das Briefing anschließend Absatz für Absatz abgearbeitet. 

Dabei fiel auf, dass sehr häufig Aufzählungen bei der Antwort genutzt werden. Dies ist zwar an sich sehr gut, jedoch sollte nicht jeder Abschnitt optisch gleich aussehen.

Bitte keine Aufzählungen – Texterstellung mit  ChatGPT.

Durch die Möglichkeit, das Tool intuitiv zu nutzen, war die Ausgabe nach Angabe, dass keine Aufzählung genutzt werden sollte, zufriedenstellend. 

Auch die Fragen, welche für die FAQs auf den Landingpages genutzt werden, wurden von ChatGPT ermittelt:

Recherche von FAQs über ChatGPT.

Dabei wurde allerdings eine Auswahl der menschlichen Mitarbeiter getroffen, da die Anzahl an Fragen teils sehr umfangreich war.

Anschließend wurden die Fragen nach und nach von der KI beantwortet. Dabei ist hervorzuheben, dass sowohl Fließtext, als auch verschiedene Aufzählungsweisen von der KI genutzt werden.

Erstellung von Antworten für  FAQs über ChatGPT.

Da das Fisch-Thema teils sehr nischig ist, nutzt die KI gerne Floskeln, welche bei den verschiedenen Fischarten meist sehr ähnlich sind. Eine beliebte Formulierung war: “Insgesamt ist die Fortpflanzung bei Riesenkraken ein interessantes und faszinierendes Phänomen, das weiterhin Gegenstand von Forschung und Studien ist”. Dieser Satz wurde in verschiedenen Ausführungen häufig in den Texten verwendet und kam meist dann vor, wenn es keine genaueren Infos zum Thema gab.

Teils werden auch fehlerhafte Informationen zurückgegeben, allerdings war diese Problematik bei ChatGPT deutlich seltener der Fall, wie bei den anderen Tools.

Nachdem die SEO-Texterstellung über ChatGPT abgeschlossen war, wurden diese 1:1 auf den Landingpages online gestellt.

Vorteile von ChatGPT

Nachteile von ChatGPT

  • Einfachste, intuitive Bedienung, man findet sich schnell zurecht
  • Sehr gute Übersichtlichkeit
  • Sehr hoher Grad an Anpassungsfähigkeiten / Verfeinerungsmöglichkeiten
  • Kostenlos (Bezahlt-Version hat eine aktuellere Datengrundlage)
  • Gute Qualität der Texte
  • Vorlagen sind nicht nötig, da sich so viele verschiedene Inhalte frei generieren lassen
  • Fehlende Datenaktualität der kostenlosen Version (Stand Ende 2021)
  • Nutzung von Floskeln, welche in verschiedenen Texten sehr ähnlich sind  – Wiederholungen von Ergebnissen
  • Teils Rückgabe von fehlerhaften Informationen

Fazit zur Nutzung von ChatGPT

Insgesamt ist die Texterstellung mit ChatGPT simpel – es gibt nichts, was es noch einfacher machen könnte. Allerdings sollte man die Informationen nochmals manuell prüfen, weil diese nicht immer 100 %ig korrekt waren. Auch die Floskeln, welche von ChatGPT genutzt werden, sollten umgeschrieben oder gestrichen werden. 

Letztendlich ist ChatGPT hervorragend für die Texterstellung geeignet, wenn die Texte anschließend nochmal geprüft und überarbeitet werden.

Frase

Anmeldung und Kosten von Frase

Die Anmeldung ist unkompliziert und einfach. Wir entschieden uns für die Basic Suite für $44,99 im Monat und kauften das Pro Add-On für $35 im Monat, damit wir keine Wortbeschränkung haben. Die Gesamtkosten belaufen sich also auf $79,99 im Monat. Das Pro Add-On war für uns unumgänglich, da es für eine umfangreiche Texterstellung unmöglich ausreicht, dass nur 4.000 Wörter im Monat von der KI generiert werden.

Preise von Frase.

Datenaktualität von Frase

Frase basiert wie ChatGPT auf dem gleichen Sprachmodell (GPT-3). Weitere Informationen, mit welcher Datenbasis die Frase-KI gegebenenfalls zusätzlich trainiert wurde, lassen sich nicht ermitteln. Allerdings kann man die Frase-KI über “KI-Vorlagen” für die eigenen Aufgaben trainieren und feinjustieren.

Intuitive Nutzung von Frase

Frase arbeitet grundsätzlich mit einer Vielzahl an Templates. Es gibt offizielle Templates, die nativ von Frase angeboten werden, aber auch Community-Templates, welche nach Häufigkeit der Nutzung + Bewertung der Nutzer sortiert werden können. Die verschiedenen Templates haben unterschiedliche Felder, in welchen man Anweisungen und Informationen zum Erstellen der Inhalte hinterlegen kann. Es braucht ein paar Versuche, bis man “versteht”, wie die KI Informationen aufnimmt und verarbeitet. Anschließend ist die Nutzung der Templates relativ simpel – obgleich die Ergebnisse nicht immer unmittelbar beim ersten Versuch zufriedenstellend sind. Mit speziellen Tools lassen sich die Ergebnisse zum Teil überarbeiten (z.B. “Weiterschreiben” oder “Umschreiben”).

Erstellung Title und Description über Frase

Es gibt verschiedene Vorlagen zur Erstellung von SEO Metadaten. Diese funktionieren teilweise ganz gut, allerdings sind die Ergebnisse bei Frase grundsätzlich nicht anpassbar. Wenn Frase beispielsweise eine Fischart falsch identifiziert oder falsche Informationen zurückgibt, dann ist es unmöglich, Frase davon abzubringen und an korrekte Daten zu gelangen.

Erstellung der SEO-Texte mit Frase

Auch bei den SEO-Texten ist die Problematik der fehlenden Anpassbarkeit vorhanden. Es gibt für SEO-Texte auch keine explizite Vorlage, wir wichen daher meistens auf “Blogbeitrag” aus. Hinsichtlich der zurückgegebenen Informationen konnte man dann nur auf das Beste hoffen. Theoretisch hat man zwar die Möglichkeit, bestimmte Keywords zu nennen, diese werden aber nicht immer berücksichtigt und/oder korrekt verwendet.

Vorteile von Frase

  • Simple Bedienung
  • Übersichtlich
  • Verschiedene Vorlagen, dadurch Anpassungsmöglichkeiten an gewünschte Inhalte (z. B. Meta Description, FAQ, Blogbeitrag)

Nachteile von Frase

    • Fehlende Datenaktualität (Stand Ende 2021), obwohl Frase nicht kostenlos ist 
    • Kosten vor allem wenn man mehr als 4.000 KI-generierte Wörter braucht
    • Mittlere Qualität der Texte (hat Fischarten neu erfunden)
    • Inhaltlich und grammatikalisch oft extrem fehlerhaft
    • Nutzung von Floskeln, welche in verschiedenen Texten sehr ähnlich sind  – Wiederholungen von Ergebnissen
    • Kaum Korrekturmöglichkeiten, da die KI nur auf Basis von Informationen und nicht von Befehlen arbeitet
    • Niedriger Grad an Anpassungsfähigkeiten / Verfeinerungsmöglichkeiten – keine Interaktion mit KI möglich, nur standardisierte Parameter (z. B. fünf Stufen, wie „kreativ“ der Text sein soll)
    • Hilfetools wie „Weiterschreiben“ funktionieren nur bedingt, häufig beendet die KI den Satz dann mitten im Text

Fazit zur Nutzung von Frase

Frase bietet Nutzern viele auf bestimmte Zwecke zugeschnittene Templates, aus denen man leicht ein passendes wählen kann. Auch die Eingabe der Inhalte ist weitestgehend simpel und intuitiv. Ein großer Nachteil ist jedoch die fehlende Kommunikationsmöglichkeit mit der KI. So kommt es häufig vor, dass die produzierten Inhalte nicht der eigentlichen Nutzer-Intention entsprechen. Man kann diese im Anschluss jedoch nur bedingt anpassen, da man durch die reine Template-Abfrage in den Korrekturmöglichkeiten sehr limitiert ist. Darüber hinaus lassen sich aus diesem Grund offensichtlich falsche Informationen auch nicht ohne weiteres entfernen oder korrigieren.

Notion

Anmeldung und Kosten von Notion

Auch hier lag die Schwierigkeit eher darin, einen Zugang zu bekommen, damit Notion genutzt werden kann. Zum Start dieses Tests wollten sich viele Nutzer gleichzeitig einen Account anlegen, daher mussten wir etwas Geduld mitbringen. Ansonsten ist das Tool kostenlos nutzbar.

Datenaktualität von Notion

So wie alle getesteten KI-Tools basiert auch Notion auf GPT-3, auch hier kann Notion keine genaueren Angaben zur Datenbasis machen. Da aber auch hier die Nutzung kostenlos ist, ist das zu verschmerzen.

Intuitive Nutzung von Notion

Die intuitive Bedienung von Notion zur KI-gestützten Texterstellung ist ähnlich wie bei ChatGPT. Die Oberfläche wirkt aufgeräumt, die erstellten Seiten können nach Belieben angepasst werden und bestehender Text kann zusätzlich in Überschriften und Absätze unterteilt werden.

Ein großer Vorteil von Notion ist die Zusammenarbeit mehrerer Personen an einem Projekt. So können Aufgaben verteilt werden und jede Person kann den aktuellen Status eines Projektes einsehen, sofern sie dazu berechtigt ist. 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die intuitive Bedienung von Notion sehr gut ist. Die Benutzeroberfläche ist auf das Wesentliche reduziert und nach kurzer Einarbeitungszeit findet man sich gut zurecht.

Erstellung Title und Description über Notion

Das Erstellen von Title und Meta-Description war etwas schwierig, da sich sehr am bestehenden Text orientiert wurde. Die Promts wie exakte Angaben bezüglich der maximale Zeichenlänge werden nicht beachtet, daher waren Titles und Descriptions häufig viel zu lang. Zusätzlich gab es viele Duplikate.

Erstellung der SEO-Texte mit Notion

Die Texterstellung bei Notion ist sehr einfach und überschaubar gehalten. Der Benutzer kann dem Chatbot über Prompts mitteilen, was und in welchem Umfang erstellt werden soll. Neben den Prompts bietet Notion jedoch auch vordefinierte Möglichkeiten, bestehende Texte weiterzuschreiben, zusammenzufassen oder zu übersetzen.

Außerdem kann bereits bei der Texterstellung ausgewählt werden, welche „Art“ von Text erzeugt werden soll. Neben „Blogbeitrag“, „Gliederung“ und „Essay“ gibt es auch vordefinierte Prompts, mit denen der Schreibstil verbessert und Rechtschreibung und Grammatik überprüft werden können.

Letztendlich ist die Texterstellung von Notion recht einfach, spätestens nach ein paar Versuchen kann man problemlos Texte erstellen lassen.

Recherche von Fragen bei Notion.

Bearbeitung von Fragen über Notion.

Vorteile von Notion

Nachteile von Notion

  • Einfach bedienbar und man findet sich schnell zurecht
  • Übersichtlich
  • Sehr hoher Grad an Anpassungsfähigkeiten / Verfeinerungsmöglichkeiten
  • Kostenlos (10 € für unbegrenzte Nutzung der KI)
  • Zusammenarbeit im Team problemlos möglich (Benutzerkonten)
  • KI lässt sich für vieles nutzen und dient nicht nur der Texterstellung
  • Gute Korrekturmöglichkeiten, da man Texte einfach neu schreiben lassen kann
  • Vorlagen sind nicht nötig, da sich so viele verschiedene Inhalte frei generieren lassen

 

  • Fehlende Datenaktualität (Stand Ende 2021)
  • Mittlere Qualität der Texte
  • Promts (Anweisungen) werden häufig missverstanden und nicht entsprechend umgesetzt – z. B. wird die Angabe maximaler Zeichen ignoriert und somit überschritten
  • Nutzung von Floskeln, welche in verschiedenen Texten sehr ähnlich sind
  • Rückgabe von fehlerhaften Informationen

Fazit zur Nutzung von Notion

Notion ermöglicht die intuitive und benutzerfreundliche Erstellung von Texten mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI). Benutzer können ihre Texte einfach strukturieren, indem sie Schlüsselwörter oder kurze Sätze eingeben. Die KI generiert dann automatisch den passenden Inhalt. Dabei analysiert sie den Kontext und erstellt relevante und zusammenhängende Textpassagen. Darüber hinaus bietet Notion Funktionen, um den generierten Text zu überarbeiten und an die individuellen Bedürfnisse anzupassen. Dies ermöglicht es dem Benutzer, den Text flexibel zu gestalten und genau auf den gewünschten Zweck abzustimmen.

Die intuitive Benutzeroberfläche und die intelligenten Funktionen von Notion machen die Texterstellung mit KI zu einer zeitsparenden Aufgabe. Die Nutzer können ihre Ideen schnell in klare und gut formulierte Texte umsetzen, ohne sich mit langwierigen Schreibarbeiten beschäftigen zu müssen.

Allerdings hat die KI von Notion noch einige Probleme, die Prompts richtig zu verstehen und gibt oft auf einen veränderten Prompt die gleiche Antwort zurück. Leider wurde auch die gewünschte Zeichenlänge oft ignoriert und entweder ein zu langer oder ein zu kurzer Text als Antwort zurückgegeben. 

Ein großer Schwachpunkt von Notion ist die Korrektheit der Daten. Je komplexer und nischiger ein Thema war, desto schlechter waren die Ergebnisse der KI.

Insgesamt kann man sagen, dass Notion eine gute Möglichkeit ist, Texte durch KI erstellen zu lassen. Der generierte Text sollte jedoch immer auf Korrektheit und Schreibstil überprüft werden.

Neuroflash

Anmeldung und Kosten von Neuroflash

Die Anmeldung ist unkompliziert und einfach. Wir entschieden uns für einen Basic Account für 29 € im Monat. Bei dieser Suite haben wir 20.000 KI-generierte Wörter pro Monat zur Verfügung. Damit die KI-generierten SEO-Texte bei dem Test nicht unter der Begrenzung litten, wurden die Texte über einen längeren Zeitraum hinweg generiert.

Datenaktualität von Neuroflash

Neuroflash ist wie jedes Tool auf Basis von Open AIs GPT-3. Laut Eigenangaben ist Neuroflash jedoch die einzige auf GPT-basierte, bilinguale KI, welche englische Texte nicht einfach übersetzt, sondern nativ deutsche Texte erstellt. Da jedoch die Nutzung nicht kostenlos ist, kann man dies als kleines Manko betrachten.

Intuitive Nutzung von Neuroflash

Die Bedienung von Neuroflash ist übersichtlich und nach kurzer Einarbeitungszeit leicht verständlich. Die Oberfläche ist einfach und minimalistisch gehalten, so dass der Fokus auf der Erstellung von Inhalten mit den zur Verfügung stehenden Tools liegt. 

Zudem punktet Neuroflash mit guten Dokumentationen. Es gibt zahlreiche Tutorial-Videos,  welche alle wichtigen Funktionen erklären und aufzeigen, wie man unterschiedliche Content-Typen (Gliederung, Absatz, FAQs…) erstellt.

Erstellung Title und Description über Neuroflash

Das Erstellen von Title und Meta-Description war etwas schwierig, da sich sehr am bestehenden Text orientiert wurde. Die Promts wie exakte Angaben bezüglich der maximale Zeichenlänge werden nicht beachtet, daher waren Titles und Descriptions häufig viel zu lang. Zusätzlich gab es viele Duplikate.

Erstellung der SEO-Texte mit Neuroflash

Grundsätzlich hat man bei Neuroflash die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Textarten zu wählen. In diesem Punkt ähnelt Neuroflash stark dem Aufbau von Frase. Wählbare Textarten sind beispielsweise “Blogbeitrag” oder “Produktbeschreibungen”. Je nach Textart fordert Neuroflash anschließend den Input. Dieser wird mit standardisierten Feldern abgefragt – so muss man bei Produktbeschreibungen beispielsweise Produkteigenschaften und/oder den Markennamen hinterlegen. Bei der Erstellung von Blogbeiträgen bietet Neuroflash dem Nutzer ein Textfeld mit maximal 600 Zeichen als eine Art “Briefing-Space”. Hier hat man, anders als bei interaktiver KI, allerdings nicht die Möglichkeit, bestimmte Prompts zu platzieren. Diese Felder dienen tatsächlich dem reinen Informations-Input. Dementsprechend kann es vorkommen, dass Neuroflash nicht die richtige Intention des Nutzers matcht und suboptimale Texte platziert. Meistens bietet Neuroflash bis zu drei unterschiedliche Versionen seines fertigen Blogbeitrags an – im Groben kann man diese in eine kurze, eine mittellange und eine lange Version unterteilen. Leider verbraucht das bloße Erstellen dieser Varianten wertvolle Credits, was die Texterstellung gerade bei komplizierten Themen durchaus schwierig gestaltet. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Input klar abgefragt wird und die Erstellung deshalb grundsätzlich simpel ist – allerdings erfordert es etwas Übung, Neuroflash den Input so zu liefern, dass die KI die exakte Nutzer-Intention matcht.

Vorteile von Neuroflash

Nachteile von Neuroflash

  • Nach kurzer Einarbeitungszeit findet man sich gut zurecht 
  • Zusätzliche SEO Funktion
  • Große Auswahlmöglichkeiten, was die Texterstellung betrifft
  • Verschiedene Herangehensweisen, wie Texte/Gliederungen/Zusammenfassungen erstellt werden können
  • Gute Korrekturmöglichkeiten, KI gibt Vorschläge, wenn nichts passt, kann man neue Vorschläge generieren

 

  • Fehlende Datenaktualität (Stand Ende 2021)
  • Mittlere Übersichtlichkeit
  • Niedriger Grad an Anpassungsfähigkeiten / Verfeinerungsmöglichkeiten
  • Preis-Leistungsverhältnis bei Kosten von 29 € – Stark begrenzte Anzahl an Credits, totz Bezahlt-Version 
  • Mittlere Qualität der Texte
  • Verbrauch der Credits (zu jeder Prompt wurden 3 Vorschläge generiert –> unnötiger Credit-Verbrauch
  • Teilweise waren nur 600 Zeichen für die Eingabe der Prompt möglich
  • Nutzung von Floskeln, welche in verschiedenen Texten sehr ähnlich sind – Wiederholungen von Ergebnissen
  • Texte die generiert werden sind zwar stimmig, allerdings fachlich nur dann richtig, wenn die Prompt dies vorgibt
  • Abschnitte, die erstellt wurden, orientierten sich stark an der eingegebenen Gliederung und beinhalten häufig eine Wiederholung der Keywords

Fazit zur Nutzung von Neuroflash

Positiv hervorzuheben ist der große Pool an Textarten, die Neuroflash bietet. Von reinen SEO-Texten, über Produktbeschreibungen bis hin zu Social Media Posts bietet Neuroflash über 90 Textarten, aus denen man seinen Inhalt wählen kann. Jede Textart besitzt dabei individuelle Felder, mithilfe der Nutzer der KI relevante Informationen bereitstellen kann. Ebenfalls positiv ist der SEO-Fokus hervorzuheben. Hier hat Neuroflash eine eigens konzipierte Funktion, um Inhalte wirklich suchmaschinenoptimiert zu generieren. Auch die Korrekturmöglichkeiten sind durchaus gegeben. Gefällt der finale Text nicht, kann die “magische Feder” alle möglichen Änderungen vornehmen. Leider ist dieser Vorteil auch mit einem Nachteil verbunden. Jeder Text – egal ob verwendet oder nicht, verbraucht Credits des Nutzers. Schafft die KI es also erst im vierten Anlauf, den gewünschten Inhalt zu erstellen, muss der Nutzer dafür grob gesagt bares Geld zahlen – denn die Credits sind begrenzt und wurden in unserem Test schneller verbraucht, als wir anfangs angenommen hatten. Darüber hinaus orientiert sich die KI auch stark an den vorab bereitgestellten Informationen. Hier hätten wir uns durchaus etwas mehr Kreativität und etwas weniger Wiederholung bestimmter Key- und Buzzwords gewünscht. Ähnlich wie ChatGPT füllt auch die Neuroflash KI-Texte mit Floskeln auf, wenn sie keine neuen Informationen mehr generieren kann. Die Qualität der Texte hat stark geschwankt, im Durchschnitt waren die Texte eher suboptimal. Problematisch waren hier vor allem deutliche Fehlinformationen, die nicht korrigiert wurden und die mangelnde Abwechslung in längeren Textabschnitten. Abschließend können wir festhalten, dass Neuroflash durchaus ein sinnvolles Tool für verschiedenste Content-Projekte sein kann, allerdings bedarf es einer gewissen Einarbeitungszeit, bis man wirklich sicher und zielgerichtet mit der KI interagieren kann. Die finalen Texte sollten außerdem immer einmal lektoriert und glatt gezogen werden – sowohl sprachlich, als auch inhaltlich.

KI-Tool Auswertung - Zusammenfassung bezüglich Handling und automatisierter SEO-Texterstellung

Einordnung der Tools.

Bezüglich der Textqualität schnitt Frase vor allem aufgrund des nischigen Themas so schlecht ab, denn die KI erfand einfach Fischarten, die nicht existieren. Bei allgemeineren Themen kam das in der Form nicht vor. Da die anderen KIs diese Problematik jedoch beim gleichen Thema nicht hatten, muss Frase leider Abstriche hinnehmen. 

Alle KI-Tools sind von der fehlenden Datenaktualität (Stand Ende 2021) betroffen und nutzen Standard-Floskeln, welche in verschiedenen Texten sehr ähnlich sind.

Insgesamt war es am einfachsten, mit ChatGPT Texte zu erstellen, da es sich um eine “sprechende” KI handelt und Anweisungen einfach geschrieben übergeben werden können. Auch wenn Notion anders zu handhaben ist, war auch hier die Texterstellung sehr einfach. Bei Neuroflash und Frase braucht man etwas Einarbeitungszeit, um die Funktionalität zu verstehen und die Anpassungsmöglichkeiten sind sehr begrenzt, zudem handelt es sich bei beiden um kostenpflichtige Tools, was natürlich auch die Erwartungen steigert.

Wie haben die KI erstellten Texte hinsichtlich SEO performt?

Am Ende zählt die Performance in den Suchmaschinen, denn egal wie einfach sich die Texte erstellen lassen, wenn diese in den SERPs (Suchergebnisseiten) nicht ausgespielt werden und keinen Traffic generieren, haben die Texte keinen Mehrwert – weder für Nutzer noch für die Webseitenbetreiber. 

Durch den Aufbau des Tests (s. Wie testet man KI-SEO-Tools?) sollten andere Einflussfaktoren so gering wie möglich gehalten werden, so dass die Texte für sich alleine stehen. 

Seit dem 31.03.2023 um 16 Uhr können die Domains von Suchmaschinen indexiert werden. Da SEO – und somit auch Texte – leider etwas Zeit benötigen, um in den SERPs auftauchen, wird diese Tabelle im wochentakt aktuell gehalten, um die Entwicklungen abzubilden:

Übersicht der Performance-Kennzahlen der von den verschiedenen KIs erstellten SEO-Texte

KI erstellte Texte und deren Performance in den SERPs (GSC, Sistrix – Stand 12.12.2023)

SEO-Performance der ChatGPT Texte

ChatGPT performt hinsichtlich SEO stabil und liegt abgeschlagen auf dem letzten Platz. Von Anfang an hatte die Domain mit Indexierungsproblemen zu kämpfen. So mussten die Landingpages immer wieder zur Indexierung eingereicht werden, bis diese auch in den Index aufgenommen wurden. An dieser Stelle muss auch nochmals erwähnt werden, dass die Technik aller vier Domains gleich ist und die Indexierungsprobleme nicht auf technische Ursachen zurückzuführen ist. Wenn Landingpages jedoch nicht im Index der Suchmaschinen sind, können diese natürlich auch nicht für Suchanfragen ausgespielt werden – ein Teufelskreis. 

Mittlerweile wurden alle Landingpages indexiert, weisen keinerlei Probleme auf, werden von Google aber nicht so häufig ausgespielt. Wir gehen davon aus, dass Google hier keinen Mehrwert sieht und dies wohl auch ursächlich für die Indexierungsprobleme war. 

Während die von ChatGPT erstellten Snippets lange die höchste CTR generierte, ist sie seit Anfang Oktober – zusammen mit Neuroflash – auf dem letzten Platz. 

Allerdings lief der November für ChatGPT sehr gut und nähert sich so stetig der Performance von Frase an. 

Obwohl die Texterstellung über die KI mit Abstand am angenehmsten war, performen diese am schlechtesten. Auch die zwischendurch in den Top-10 rankende Landingpage für Feuerfisch konnte nicht gehalten werden. 

 

Aktuell rankt die Domain für folgende Keywords in den Top-10:

  • „Vampirtintenfisch Steckbrief“ (Position 7) – Stabil
  • „Steinfisch Steckbrief“ (Position 7) – -2 Positionen
  • „Seespinne Größe“ (Position 10) – Stabil
  • „Adlerfisch Größe“ (Position 10) – NEU
  • „Feuerfisch Lebensraum“ (Position 10) – NEU

Das Ranking von „Adlerfisch Größe“ ist auf Position 11 und das Ranking für „Blobfisch Lebensraum“ ist nun auf Position 12 abgesackt und somit nicht mehr innerhalb der Top-10.

SEO-Performance der Frase Texte

Frase war lange auf Platz 2 hinsichtlich der SEO-Performance, ist jedoch mittlerweile auf den vorletzten Platz gerutscht. Obwohl die Texte von Anfang an Impressionen und Klicks generieren und die Domain sehr früh bereits eine Sistrix Sichtbarkeit aufweisen konnte, hat diese Domain laut Google Search Console die geringsten Top-10 Rankings..

Anfangs wurden einige indexirrelevante URLs indexiert, z. B. /category/wirbellose-tiere/ oder /2023/02/24/hello-world/, obwohl diese via robots.txt gesperrt wurden (wie bei allen anderen Domains auch). Diese Problematik hat sich inzwischen gelöst.

Frase wird in der SEO-Szene ziemlich gehyped, aktuell performen die KI-erstellten Texte allerdings nur passabel und werden von Neuroflash und Notion in den Schatten gestellt. 

 

Die Domain rankt noch für folgende Keywords in den Top-10:

  • „Adlerfisch“ (Position 10) – NEU
  • „Adlerfisch Größe“ (Position 9) – +1 Position
  • „Steinfisch Steckbrief“ (Position 10) – -1 Position
Frase konnte anfangs mit dem Hauptkeyword “Vampirtintenfisch” auf Position 8 ranken, doch dieses ist mittlerweile aus den Top-10 geflogen. 

SEO-Performance der Notion Texte

  • Während Notion lange auf Platz 3 hinsichtlich SEO performte, konnte das Tool mittlerweile die Pole-Position für sich gewinnen. Von Anfang an konnte die Domain Impressionen und Klicks sowie eine geringe Sichtbarkeit generieren. Auch hatte diese Domain niemals mit Indexierungsproblemen zu kämpfen. 

Die Domain rankt mit folgenden Keywords in den Top-10:

  • „Adlerfisch Größe“ (Position 5) – -1 Position
  • „Steinfisch Steckbrief“ (Position 9) – -1 Position
  • „Drachenfisch“ (Position 10) – NEU
  • „Riesenkrake Größe“ (Position 10) – NEU
  • „Seespinne Größe“ (Position 7) – -4 Positionen
  • „Vampirtintenfisch“ (Position 10) – -1 Position
  • „Vampirtintenfisch Steckbrief“ (Position 3) – Stabil

Die Nebenkeywords „Gewicht Königskrabbe“ (Position 8) und „Feuerfisch Steckbrief“ (Position 9) Ranken nun nicht mehr in den Top-10.

 

 

Die relativ guten Rankings spiegelt sich auch in der Sichtbarkeit wider, welche am höchsten im Vergleich mit den anderen KI-Domains ist. 

Auch über Notion war die Texterstellung recht simpel, aber im Gegensatz zu ChatGPT-Texten, performen die von Notion mittlerweile gut. Anfangs teilte sich die Domain, hinsichtlich Traffic, zusammen mit ChatGPT den letzten Platz, mittlerweile hat sich jedoch alle überholt und ist der Spitzenreiter. 

SEO-Performance der Neuroflash Texte

Während die Neuroflash-Texte Anfangs sehr lange den Spitzenplatz einnehmen konnte, sind diese nun auf Platz 2 gerutscht. Obwohl diese bereits von Anfang an eine beachtliche Anzahl an Impressionen und Klicks generieren konnte und auch bereits sehr schnell eine eigene Sichtbarkeit (0,0007) hatte.

Jedoch hat die Domain mittlerweile sowohl die geringste Sichtbarkeit, als auch die niedrigste CTR.

 

Aktuell rankt die Domain für folgende Keywords in den Top-10:

  • „Tigerhai gefährlich“ (Position 7) – +2 Positionen
  • „Feuerfisch Steckbrief“ (Position 10) – -2 Positionen
  • “Steinfisch Steckbrief” (Position 6) – -2 Positionen
  • „Kofferfisch Größe“ (Position 5) – -1 Position
  • „Riesenkrake Größe“ (Position 8) – -1 Position
  • „Seespinne Größe“ (Position3) – +2 Positionen
  • Vampirtintenfisch Steckbrief“ (Position 9) – Stabil

Nicht mehr in den Top-10 performen die Keywords „Adlerfisch Größe“ (Position 8), „Steinfisch“ (Position 8) und „Vampirtintenfisch“ (Position 10).

 

Die Texterstellung mit Neuroflash war insgesamt etwas schwieriger, dies würde jedoch revidiert werden, wenn die Texte am besten performen. Die Texte werden aber aktuell von Notion hinsichtlich Performance übertroffen.

Fazit SEO-Performance KI erstellte Texte

Aktuell generiert die durch Notion betextete Domain den meisten Traffic und ist somit auf Position 1. Gefolgt von Neuroflash auf Position 2, Frase auf Position 3 und ChatGPT auf dem letzten Platz. Eine Einschränkung gilt allerdings: Die Domains sind erst seit 6 Monaten online. Daher kann sich hier extrem viel verändern, auch die Zugriffszahlen sind sehr überschaubar, so dass sich wenige Klicks schon auf die Position der Domains auswirken können. Die Zeit wird zeigen, wie sich das zukünftig entwickelt und ob sich eine – oder mehrere – der Domains dauerhaft in  den Top-10 positionieren kann.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Zur Werkzeugleiste springen